Kontakt RA Vogelskamp

Telefon: (02 02) 30 03 03
Telefax: (02 02) 30 56 32
info@rechtsanwalt-vogelskamp.de

 

 

 

Glück für Zwei by Hand in Hand

In diesen Tagen stellen wir fest, dass die ursprüngliche Partnervermittlungsfirma Hand in Hand GmbH mit Sitz in Koblenz nunmehr unter dem Namen Glück für Zwei by Hand in Hand GmbH firmiert. Wir stellen fest, dass hier nur eine Umetikettierung des Produktes mit Firmennamen stattfindet und ansonsten die auffällige Übereinstimmungen mit den Verträgen, welche die Firma Hand in Hand geboten hat, bestehen. Im Hinblick auf die handelnden Personen stellen wir gewisse Namensidentitäten fest, dies gilt nicht zuletzt für die Geschäftsführerin.

Im Übrigen stellen wir des Weiteren fest, dass von Glück für Zwei mittels Zusatzvereinbarungen, die angeboten werden, der ,,Ausschluss des Kündigungsrechtes'' erfolgen kann. Wir haben Zweifel an der Wirksamkeit einer derartigen Vertragsgestaltung.

Auch in Bezug auf ,,Glück für Zwei'' by Hand in Hand beraten wir Sie gerne zu rechtlichen Fragen die im Zusammenhang mit der Unterzeichnung derartiger Verträge auftauchen.

Prime Select AG München stellt Renditezahlungen ein

Die Firma Prime Select AG kauft Lebensversicherungspolicen von solchen Kunden, die sich von diesen Kapitalanlagen trennen möchten. Bundesweit waren Anlageberater für die Prime Select AG unterwegs, die dem Kunden ein lohnendes, renditeträchtiges Geschäft für den Fall der Übertragung seiner Rechte auf die Prime Select AG versprachen. In einem hier vertretenen Falle eines Anlegers wurden von der Prime Select AG zugesagte monatliche Renditezahlungen ohne weitere Erklärung 2011 eingestellt. Nach einer Übertragung eines Wertes von gut 50.000,00 € gab es in diesem Fall nach wenigen Jahren ein böses Erwachen für den Kunden.

Jetzt muss die Öffentlichkeit erfahren, dass die Prime Select AG insolvent ist. Am 14.03.2012 hat die Gesellschaft bei dem Amtsgericht München zu dem Az.: 1504 IN 798/12 eine ,,vorläufige'' Insolvenz angemeldet. Es steht zu befürchten, dass die Anleger von der ,,Masse'' nichts mehr erhalten. Die Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht München hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil möglicherweise der Verdacht eines eingerichteten ,,Schneeballsystems'' nicht von der Hand zu weisen ist. Das bedeutet, dass Zahlungsansprüche von Altkunden immer nur dann ausgeglichen werden konnten, wenn neue Verträge abgeschlossen wurden und damit neues Geld in die Kassen von Prime Select floss.

Die Anleger stehen aber nicht aussichtslos da, weil teilweise angesehene Vermittlungsgesellschaften diese Form der Kapitalanlage den Privatanlegern ans Herz legten und vermittelten. Wir haben nach hier gewonnenen Einsichten feststellen müssen, dass die Beratungen der Einzelanleger durch professionelle Vermittler in vielen Fälle einer rechtlichen Überprüfung im Hinblick auf Beratungsverschulden nicht standhalten. Es stellt sich in vielen Fällen die Frage, ob dem durchschnittlichen Anleger das Anlageprodukt und die Risiken hinreichend erklärt wurden.

Immerhin wurde aus einer Kapitallebensversicherung heraus an einen Aufkäufer derselben Sparte investiert. Wir sehen hier keine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage des Anlegers durch diese ,,Umschichtung'' im Verhältnis zu seinen ursprünglichen Ansprüchen gegen eine Kapitallebensversicherung.

Ob neben Ansprüchen gegen Vermittlungsunternehmen auch Ansprüche gegen ein weiteres Unternehmen, in das angebliche Kapital der Prime Select AG investiert worden sein soll existieren, bedarf ebenfalls einer genauen Prüfung.

Die Anwaltskanzlei Vogelskamp will verunsicherten Anlegern der Prime Select AG mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wir gehen davon aus, dass möglichst schnell in der gegenwärtigen Situation gehandelt werden muss, damit der Verlust der Anleger in Grenzen gehalten werden kann.

SEB ImmoInvest in der Abwicklung

Die Kanzlei hatte bereits in dem Beitrag vom 23.04.2012 auf die grundsätzlich instabile Lage vieler ursprünglich offener Immobilienfonds hingewiesen.

Leider war es nicht anders zu erwarten, dass der SEB ImmoInvest abgewickelt wird. Es war wohl nur eine vordergründige Hoffnung vieler geschädigter Anleger, dass die Öffnung des Fonds am 07.05.2012 in Ansehung der Rückgabemöglichkeit der Anleger zu einer Auszahlung der gesamten Anlagesumme führen könnte. Es ist schon erstaunlich und zutiefst zu missbilligen, dass von der Fondsgeschäftsführung noch bis zum Schluss die Parole der Wiederöffnung ausgegeben wurde, obwohl nur 30 % Prozent Liquidität im Fonds erwartet wurden. Die Anleger haben aus den letzten Krisen gelernt, nämlich, dass die Versprechen der Banken immer seltener aufgehen und jeder versucht zu retten was zu retten ist. Damit war zu erkennen, dass die 30 % wohl nicht reichen würden.

Wir haben bereits in vielen hier bestehenden Mandaten unsere Mandanten darauf hingewiesen, dass erhebliche Zweifel an der finanziellen Möglichkeit der Emittentin zur Auszahlung aller Anleger, welche die Rückgabe wünschen, reichen könnte.

Tatsächlich kam es, wie zu erwarten dazu, dass „zu viele" Anleger ihren Rückgabewillen äußerten. Im Ergebnis zeigte sich die strukturelle Finanzschwäche des Fonds in Ansehung der berechtigten Forderungen der Anleger.

Die Auflösung des Fonds war eine logische Konsequenz der Entwicklung.

Wie genau die Abwicklung und zu welchen Ergebnissen diese für den Anleger führt, ist bisher weder absehbar, noch realistisch einzuschätzen.

Wir schenken den bereits geäußerten Absichtserklärungen der Emittentin hier keinen Glauben. Welche Auswirkungen sich am Zweitmarkt für diesen Fonds ergeben, ist auch noch nicht absehbar.

Der Fonds soll bis zum 30.04.2017 aufgelöst werden. Alle Immobilien sind zu verkaufen und der Erlös an die Anleger auszubezahlen. Die erste Zahlung in Höhe von voraussichtlich 20% des Vermögens soll für Juni 2012 geplant sein.

Hier gilt das Wort: "Die Hoffnung stirbt zuletzt".

Das jetzt bei dem SEB ImmoInvest und den daran beteiligten anderen Fondsgesellschaften eingetretene Szenarium wurde in unserem Artikel vom 23.4.2012 bereits vorhergesehen.

Bereits zu diesem Zeitpunkt haben wir prognostiziert, dass „im Bereich der Abwicklung keine Werte mehr erzielt werden können, die dem aufgewendeten Kapital zum Zeitpunkt des Erwerbs des Fonds entspricht."

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Wir beraten bereits eine Vielzahl Mandanten bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gegen die beratenden Banken.

SOS für Schiffsfonds in Not

Es häufen sich die Berichte über eine katastrophale Entwicklung des Anlagesektors "Schiffsfonds".

Wir berichten seit längerem über die zunehmende Schieflage von Schiffsfonds. In mehreren Beiträgen auf unserer Homepage beschrieben wir die erheblichen Risiken für den Anleger in diesen Fonds. Dabei verwiesen wir nach eigener Risikoanalyse und umfangreichen Recherchen auch auf Veröffentlichungen in der Fachpresse, so z.B. auf die Veröffentlichung der Zeitschrift Finanztest in der Ausgabe 5/2010. Die dort veröffentlichte Liste der schon damals notleidenden Schiffsfonds spricht für sich.

Wir haben in der Folgezeit persönlich im Rahmen der Vertretung unserer Mandanten an zahlreichen Gesellschafterversammlungen von unterschiedlichen Fondsgesellschaften teilgenommen und mussten uns durch die erhaltenen Einblicke in die Strukturen der Gesellschaften darin bestätigt sehen, dass die Risiken verharmlost werden und keine zielgerichteten Handlungsalternativen aufgezeigt wurden. Erst durch unser gezieltes Nachfragen konnten Handlungsalternativen benannt oder gar Missstände aufgezeigt werden.

Nach unserer Ansicht ist die Schuld an dem Versagen mancher Schiffsfonds nicht alleine der „Weltwirtschaft" oder „einer negativen Entwicklung der Finanzmärkte" zuzuschreiben. Mit diesem Argument wird lediglich von dem schlechten Management und fehlerhaften Konzeption abgelenkt. Denn anhand vieler selbst geführter Gespräche und eigener Risikoanalyse sind wir zu dem Schluss gekommen, dass an Krisenpunkten seitens der Manager zumindest Fehleinschätzungen der Realitäten und künftiger Entwicklungen dieses Sektors vorgenommen wurden.

Auch zeigte sich in anderen Fällen, dass bereits der Kern des Misserfolges in der Konzeptionsidee verwurzelt war.

Einen beachtlichen Anteil an der teils desaströsen Entwicklung muss den Vertrieben und Vermittlern zugeschrieben werden. Nicht selten waren an der Vermittlung Banken und Sparkassen beteiligt bei denen jeder Anleger von der Seriosität der empfohlenen Anlage ausging.

Es wurden in zu großer Zahl die „falschen" Anleger angeworben. „Gesellschafter" wurden für diesen Anlagetypus gewonnen, die bis dahin nur äußerst konservativ angelegt hatten und von der finanziellen Ausstattung nicht in der Lage waren, etwa in Krisensituationen Finanzmittel „nachzulegen". Besonders hart trifft es die Anleger die auf Empfehlung hin die Beteiligung an dem Schiffsfonds finanzierten und auf die Ausschüttungen angewiesen sind. Wer erinnert sich nicht an die Worte des Beraters: „Schiffe fahren immer. Also kein Risiko.".Es zeigt sich heute, dass Nachschuss- und Kapitalerhöhungsbedarf bei Fonds von den Anlegern nicht mehr geleistet werden können.

Zum Teil werden nun schon Ausschüttungen zurückverlangt bzw. Ausschüttungen, die als Darlehen gewährt worden sein sollen, gekündigt und zur Rückzahlung gestellt. Umstrukturierungen oder Aufstockung flüssiger Mittel sind durchgehend nicht mehr zu erreichen.

Ist also die Schieflage einmal eingetreten, gibt es keine „Rettung aus der (See)Not".

Ganz allgemein ist mit Entschiedenheit darauf hinzuweisen, dass der Anleger nicht schutzlos da steht und hilflos zusehen muss, wie sein Geld „wegschwimmt". Gesetz und Rechtsprechung geben erfahrenen und mit der Materie vertrauten Anwälten Instrumentarien an die Hand, womit es sich lohnt zu kämpfen. Die Kanzlei Vogelskamp vertritt erfolgreich eine wachsende Zahl von Anlegern, auch im Bereich von Schiffsfonds.

Deutsche Bank muss Zinsen nachzahlen

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichtes Düsseldorf vom 20.07.2012 (I-16 U 149/08 – rechtskräftig) „muss die Deutsche Bank einem Kunden ergänzende Zahlung von Vertragszinsen aus dem 1984 abgeschlossenen Sparvertrag zahlen".

Der Kunde hatte 1984 mit der Deutschen Bank einen langfristigen Sparvertrag, nämlich über 20 Jahre, geschlossen.

Die Deutsche Bank wies gemäß Vertrag zu leistende Zinsen aus und verpflichtete sich zu einer „hohen Bonuszahlung von 30%" zum Ablauf der Vertragsdauer von 20 Jahren.

Diese Bonusprämie machte den Vertrag nach Ansicht der Richter des Oberlandesgerichtes Düsseldorf für den Kunden interessant, sie sollte allerdings nur anfallen, wenn der Sparvertrag über die volle Laufzeit durchgehalten wurde. Das Oberlandesgericht bewertete eine derartige Sparform als vergleichbar mit einer kapitalbildenden Lebensversicherung.

Es wurde von der Bank ein Referenzzinssatz zu Beginn des Sparvertrages festgelegt.

Der Sparer erkannte, dass die von der Bank geleisteten Zins- und Bonuszahlungen im Verhältnis zu üblichen Sparformen mit entsprechendem Sparereinsatz, zu gering waren.

Der von unserer Kanzlei vertretene Sparer erzielte bereits vor dem Landgericht Wuppertal einen Teilerfolg, wonach das Landgericht die Deutsche Bank zu ergänzenden Zinszahlungen verurteilte.

Auch in der Berufungsinstanz blieb es, mit geringen Abweichungen zu dem Urteil I. Instanz, bei einer Verurteilung der Deutschen Bank zur Zahlung, weil bei Vergleichsberechnungen die Interessen des Sparers im Vertrag nicht „sachgerecht" berücksichtigt wurden.

Im Ergebnis resultiert die Verpflichtung der Bank zur Nachzahlung von Zinsen aus der Berechnung eines „angemessenen Vertragszinses" der jedenfalls höher liegt als die Berechnungen der Deutschen Bank im Rahmen des Sparvertrages, selbst wenn man die 30%-tige Bonuszahlung der Bank berücksichtigt.

Dieses Ergebnis zeigt, dass der Sparer und Bankkunde die Vorgaben einer Bank, die .auf den ersten Blick günstig im Zusammenhang mit einer Kapitalanlage erscheinen, kritisch hinterfragen und auf den juristischen Prüfstand stellen sollte.

Die Kanzlei Vogelskamp ist gerne bereit, auch für Sie entsprechende Berechnung, Überprüfungen im Rahmen eines Mandatsverhältnisses vorzunehmen.

Gemeinsames Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern

Sind die Eltern eines Kindes nicht miteinander verheiratet, so hat die Mutter im Regelfall das alleinige Sorgerecht. Nun hat das OLG Braunschweig entschieden, dass ein nichtehelicher Vater gleichwohl gemeinsam mit der Kindsmutter das Sorgerecht ausüben kann. Das zuständige Familiengericht hat zu Gunsten des Kindesvaters entschieden, dass es auf den entgegenstehenden Willen der Kindsmutter nicht ankomme, sondern vielmehr die Interessen des Kindes und das Kindeswohl bei einer Entscheidung über die Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts im Vordergrund steht. So führt das Gericht in seinen Entscheidungsgründen aus, dass eine gleichberechtigte Kommunikation und Kooperation zwischen den Eltern vorhanden sein sollte. Sei hingegen eine solche nicht gegeben, diene das gemeinsame Sorgerecht auch nicht dem Kindeswohl.

Für die Kindeseltern ist daher in jedem einzelnen Fall eine gründliche Prüfung und Analyse der Situation im Hinblick auf die Auswirkungen des Umganges miteinander zu Fragen der Erziehung und Entscheidungen für das Kind erforderlich.

Wir beraten und begleiten Sie gern bei der Beurteilung in einer solch schwierigen rechtlichen Situation. Vereinbaren Sie einfach einen Termin in unserer Kanzlei!

Versicherungen müssen kräftig nachzahlen!

Die Verbraucherzentrale Hamburg bekam als Verbandsklägerin vor dem Bundesgerichtshof in einem Verfahren gegen einen deutschen Versicherer Recht.

Einzelne Klauseln in Lebens- und Rentenversicherungsverträgen sind unwirksam!

Da das Urteil ( IV ZR 201/10) über den Einzelfall hinaus allgemein Rechtsgültigkeit hat, dürften tausende Versicherungsverhältnisse betroffen sein.

Oftmals werden private Lebens- oder Rentenversicherungen vorzeitig gekündigt. Die vorzeitige Kündigung führt dazu, dass der Kunde in vielen Fällen kaum etwas von seinem bis dahin eingezahlten Geld zurückerhält. Grund hierfür sind hohe Abschlusskosten und nachteilige Verrechnungen. Der Versicherungsnehmer zahlt nämlich zunächst mit seinen Prämien die Provisionen für die Vertreter, bevor sie überhaupt mit dem Sparen beginnen. Wird der Vertrag dann vorzeitig gekündigt, erhält der Kunde nur einen sehr geringen oder manchmal auch gar keinen Rückkaufswert.

Der Bundesgerichtshof hat nun die von Versicherungsunternehmen verwendeten Klauseln betreffend Rückkaufswerte, Stornoabzug und Verrechnung von Abschlusskosten (sog. Zillmerung) für unwirksam erklärt. Das bedeutet, dass viele Kunden einen Nachschlag verlangen können. Die Versicherungsbedingungen, nach denen die Abschlusskosten zunächst mit den Beiträgen verrechnet werden, sind unwirksam. Sie benachteiligen den Versicherungsnehmer unangemessen. Die von den Versicherungsunternehmen praktizierte Zillmerung (also die Verrechnung von Abschlusskosten mit Beiträgen) führt dazu, dass der Kunde, der seinen Vertrag bereits nach wenigen Jahren und vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigt, nur einen sehr geringen oder gar keinen Rückkaufswert erhält. Die Verwendung solcher Klauseln ist jedoch nicht rechtens, so der BGH. Die Klauseln verstoßen gegen das Transparenzgebot.

Es wurden zudem auch Klauseln in Versicherungsverträgen für unwirksam erklärt, die nicht hinreichend deutlich zwischen dem im Falle einer vorzeitigen Vertragsbeendigung nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik zu berechnenden Rückkaufswerte einerseits und andererseits dem oft willkürlich erscheinenden „Stornoabzug" differenzieren. Auch stellt der BGH klar, dass ein etwaiger Stornoabzug für vorzeitig gekündigte Versicherungsverträge angemessen sein muss.

Wir arbeiten eng mit der Verbraucherzentrale Hamburg, dort Frau Edda Castello, als deren Verweisanwälte im Versicherungsrecht zusammen. Im Einzellfall stimmen wir unsere Maßnahmen mit der Verbraucherzentrale Hamburg ab.

Wir sind gerne bereit, auch Ihre Ansprüche aus Versicherungsverträgen zu überprüfen. Sollten Sie Ihre Versicherung bereits gekündigt haben und nur einen geringen bzw. gar keinen Rückkaufswert erhalten haben, haben Sie möglicherweise Anspruch auf Nachzahlung. Bei der Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber Ihrer Versicherung helfen wir Ihnen!

Freundschaftsservice - Freundschaft kann man nicht kaufen

Das Partnervermittlungsunternehmen Freundschaftsservice und Freundschafts-Vermittlungs GmbH mit Sitz in Hannover vermittelt gegen Honorar in Höhe von durchschnittlich knapp 5.000,- EUR pro Interessenten Freundschaftspartner.

Dabei sei dem Partnersuchenden ein genaues Studium des Vertrages angeraten. Denn nach der Unterschrift unter solch einen Vertrag fallen kurzfristig Kosten an. So berechnet das Institut, in einem uns vorliegenden Fall, schon für Abschluss- und Beratungskosten 790,- € und für die Erstellung einer Partneranalyse, Aufnahme in die Partnerkartei weitere 790,-€. Mithin werden 1580,- € im zeitlichen Zusammenhang mit der Unterschrift des Vertrages von dem Institut beansprucht. Diese Kosten werden als allgemeine Verwaltungskosten deklariert und selbst dann berechnet, wenn Sie noch keinen Partnervorschlag erhalten haben. Selbst wenn es sich der "Kunde" schnell anders überlegt, sind in der Regel diese Kosten angefallen.

Wir sind gerne bereit, Partnersuchende, die Bedenken nach dem Abschluss eines Vertrages bekommen haben, im Hinblick auf die Rechte zu beraten und gegebenenfalls auf die Durchsetzung berechtigter Ansprüche hinzuwirken.

DS-Rendite-Fonds Nr. 101 Life Value I GmbH & Co. KG

Wir stellen in unserer Fallbearbeitung zunehmend im Bereich von ,,Lebensversicherungsfonds'' Bestands- und Finanzschwächen fest. Namenhafte Emissionshäuser legen seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts Fonds auf, die bestehende Lebensversicherungen vorwiegend in den USA, aber auch Großbritannien auf dem sogenannten Zweitmarkt erwerben. Dass es sich dabei um risikobehaftete Geschäfte handeln musste, war den Insidern früh erkennbar. So basiert zum Beispiel der DS-Rendite-Fonds Nr. 101 Life Value I GmbH & Co. KG des Emissionshauses Dr. Peters in Dortmund auf Kauf und Verwaltung eines Portfolios aus US-Risikolebensversicherungen, die auf dem gesetzlich geregelten Zweitmarkt in der USA erworben wurden. Es zeigt sich, dass die Anleger dabei hochriskant eingestiegen sind. Auf die enormen Risiken hätten sie außerhalb eines Prospektes von den jeweiligen Anlageberatern im Speziellen hingewiesen werden müssen.

Gerade hatte auch bei dem DS-Rendite-Fonds Nr. 101 die Gesellschafterversammlung in Dortmund stattgefunden. Hier ging es um das Überleben des Fonds und es war zu entscheiden, ob der Gesellschaft weiteres Geld aus dem Kreise der Gesellschafter zur Verfügung gestellt wird. Die Beschlüsse sind eindeutig für eine Kapitalerhöhung gefasst worden. Diese Erhöhung wird aber zu einem Wertverlust bei den bisherigen Anteilen führen, da nun mehr Eigenkapital in der Gesellschaft vorhanden ist und jeder nun einen anderen prozentualen Anteil an der Gesellschaft haben wird. Es zeigt sich damit deutlich, dass es sich bei dieser Art der Kapitalanlage um ein risikoreiches Produkt handelt, dass man einem kaum hätte empfehlen dürfen.

Es verwundert, dass zum Beispiel Stadtsparkassen derartige Kapitalanlagen ihren Kunden auf breiter Basis empfohlen haben. Wir bearbeiten derartige Fälle. In einem Falle wurde einer verwitweten Rentnerin diese Kapitalanlage von ihrem Kundenberater einer westdeutschen Stadtsparkasse empfohlen. Dabei will die Kundin deutlich zum Ausdruck gebracht haben, dass die Investition als Altersvorsorge zu erfolgen habe. Die schließlich getätigte riskante Anlage kam in diesem Falle aus sicherem Kapital, welches abgelaufen war.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die oben angesprochenen Kapitalanlagen nach einhelliger Rechtsprechung nicht diesen Sicherungszweck einer Altersvorsorge oder Rentenergänzung aufweisen. Insbesondere bei Lebensversicherungen auf dem US-Markt sind die ständig veränderbaren Währungskurse zu beachten. Allgemein gilt, berücksichtig man die Rendite bei Lebensversicherungen, dass mit zunehmender Lebenserwartung der Bevölkerung Auszahlungsprognosen ins Wanken geraten. Vorsicht ist deshalb gerade auf diesem Anlagesektor geboten.

Sollten Sie Beratungsbedarf im Bereich dieser Fondsanlagen auf dem Zweitmarkt erworbenen Lebensversicherungspolicen haben, stehen wir Ihnen zur Seite.

DFO GmbH & Co. II Deutschlandfonds KG verliert auf der ganzen Linie

Der Bundesgerichtshof hat mit seiner Entscheidung vom 18.09.2012 allen Spekulationen ein Ende bereitet und klargestellt, dass genannte Gesellschaft keine Ansprüche auf Zahlung rückständiger Beiträge gegen die Gesellschafter hat. Wir haben in zahlreichen gerichtlichen Verfahren für Anleger die jetzt vom Bundesgerichtshof bestätigte Ansicht vertreten. In einem Beitrag vom 08.12.2011 wiesen wir auf die deutschlandweit seitens des Fonds eingereichten Klagen gegen Anleger hin. Diese Anleger hatten, wie sich jetzt durch die Entscheidung des Bundesgerichtshofes herausstellte, Zahlungen an die Gesellschaft zu Recht verweigert. Es wurde schließlich mit dieser höchstrichterlichen Entscheidung ein Urteil des OLG München bestätigt. Bis zu der jetzt genannten Entscheidung war die Rechtsprechung „geteilter" Ansicht. Letztlich steht fest, dass im speziellen Fall die Zahlungspflicht des Anlegers auf rückständige Beiträge wegen der gesellschaftsvertraglichen Regelung entfällt. Die über einige Jahre diskutierte Rechtsfrage, ob der § 17 Abs.3 des Gesellschaftsvertrages in dem eine Herabsetzung der Einlage bei Nichtzahlung der Beiträge zu einer Befreiung der Anleger von weiteren Beitragszahlungspflichten führe, ist damit im Sinne der Anleger entschieden.

Wir stehen auch in diesen Fällen den Anlegern zur Durchsetzung ihrer Interessen bei Bedarf zur Seite.